Warum CIOs zur Förderung der digitalen Transformation auf die Unternehmens-Cloud setzen müssen

vPierre AWS (Amazon Web Services), Cloud Computing, Cloud Computing Provider / Cloud Computing Anbieter, DevOps, DevSecOps, Digitale Transformation, Google Cloud Platform, IBM Bluemix, Microsoft Azure, Telekom Cloud, Unternehmen Leave a Comment

Der Cloud-Vordenker Joe McKendrick lag richtig, als er vor drei Jahren in seinem auf Forbes veröffentlichten Artikel cloud computing’s second act is all business prognostizierte „IT ist nur ein Splitter der großen Cloud Geschichte“. Viel mehr Bedeutung kommt dem Cloud-Business zu. Der Vorhang ist nun geöffnet für den zweiten Akt im Weltschauspiel „Cloud Computing“ – und dieser zweite Akt heißt „Business“ und ist deutlich größer und schwieriger.“

Zunehmend wird der geschäftliche Nutzen der jüngsten IT-Innovationen in Frage gestellt.Leiter von Geschäftsbereichen bezweifeln inzwischen die großspurig versprochenen Geschäftsvorteilen von Cloud Computing oder DevOps. Die ersten IT-Verantwortlichen der führenden Fortune-500-Unternehmen wurden bereits entlassen – wegen unzureichender Unternehmensumwandlung trotz massivster Investitionen in die Cloud-Technologie.

Eine Untersuchung von Forrester Research, zitiert von McKendrick , zitiert von McKendrick, belegt meinen Standpunkt: „Für 50% der Antwortenden ist es schwierig, die DevOps-Aktivitäten mit geschäftlichen Werten in Verbindung zu bringen. Geschäftswert ist definiert als Umsatz, Wettbewerbsfähigkeit, Rentabilität und neue Kunden. Und da hapert es.“

Christopher Mims vom Wall Street Journal zeigt in seinem Artikel „Wall Street to CEOs: disrupt your industry“ wie Investoren und Vorstände von Unternehmen wie Ford Motor ihre Superstar-CEOs vor die Tür setzen. Eine bei ITaaSNow durchgeführte Umfrage – „the cloud’s undone business revolution: the embarrassing report“ – bestätigt die Bedenken hinsichtlich des geschäftlichen Nutzens von DevSecOps und Cloud Computing.

Reden wir nicht um den heißen Brei herum, das Geschäft mit IT-Werkzeugen ist aus dem Ruder gelaufen, es ist mittlerweile ein Tumor, der die gesamte IT-Branche befallen hat. IT-Leiter wurden durch fingierte Bildungsinhalte und kostenlose Webinare geködert. Und der Mythos, dass sich Umsatz, Kundenwert, Wettbewerbsfähigkeit und rasche Amortisierung wie von selbst aus dem Einsatz von Cloud-Lösungen oder Automationswerkzeugen ergibt, tat den Rest.

Ich möchte mit diesem Artikel aufzeigen, wie isoliert die Vision vieler IT-Lösungsanbieter ist, und ich möchte ein paar Schlüssel vorstellen, die bei der Entwicklung einer Unternehmens-Cloud-Vision helfen und in einen Aktionsplan münden, der das digitale Business tatsächlich voranbringt.

Erzielter Umsatz durch innovation und Reaktionsfähigkeit ist es, was ein Geschäft wettbewerbsfähig macht

Auch wenn viele IT-Leiter es leugnen, die IT ist noch immer nicht mit dem Business verzahnt. Die fehlende Ausrichtung auf relevante Business-Effekte ist eine grausame Realität. Die IT geht weiterhin davon aus, dass die Senkung der IT-Kosten und die Beschleunigung von IT-Abläufen das ist, was ein Unternehmen wettbewerbsfähig macht. Das ist entweder naiv fahrlässig oder es belegt das schlecht getarnte Eigeninteresse dieser Unternehmen, IT auf Teufel komm raus zu verkaufen.

Man hört es in Tausenden sogenannten Weiterbildungs-Webinaren und kann es in Tausenden Artikeln lesen. Die meisten davon dienen der geschickten Positionierung von Unternehmen und deren Lösungen; ihr Zweck ist das Verkaufen. Um nichts anderes geht es.

Tech-Startups und Technologieunternehmen und deren innovative Dienstleistungen dominieren den Markt des digitalen Business. Deren Geschäftsmodelle sind die Barometer der heutigen Wettbewerbsfähigkeit. Durch das von ihnen vorgelegte Innovationstempo zerstören sie ganze Branchen  – auch „Disruption“ genannt – und zwingen die Konkurrenz, sich neu zu erfinden.

Mein dringender Rat: Erfinden auch Sie sich neu. Umsatz wird gesteigert durch Innovation und Reaktionsvermögen, nicht durch blinden IT-Wahn. Versuchen Sie, es noch besser zu machen als Apple, Google, Amazon, Facebook, PayPal, Alibaba und Airbnb. Das ist der Weg, die digitale Revolution erfolgreich zu meistern. Orientieren Sie sich zur Ausrichtung Ihres Geschäfts an den Standards dieser Big Player.

Isoliertes Cloud-Computing und IT-Automationswerkzeuge sind bestenfalls Hilfsmittel – aber ganz sicher keine Götter. Was Sie wirklich brauchen, ist eine komplette Transformation Ihres Geschäftsmodells, und wenn Sie das verschlafen, kostet es Sie definitiv Ihren Job.

Genug Konfusion, bringen wir die Schwerpunkte der digitalen Wirtschaft ins richtige Licht

Bevor wir zur Unternehmens Cloud kommen, widmen wir uns der gefährlichen Logik, die die Interessen von Lösungsanbietern über das digitale Überleben von Unternehmen stellt.

Glauben Sie nicht den rosigen Versprechungen dieser IT-Rattenfänger, die faszinierende Märchen über Big Data, Künstliche Intelligenz (KI) und Automationswerkzeuge erzählen, die die menschliche Arbeit in dieser Welt ersetzen und die Menschheit angeblich glücklicher und die Unternehmer reicher macht.

Gefährlich werden diese Geschichten, wenn fehlerhafte Definitionen, platte Schlagworte und unreflektierter Hype die Grundlagen des eigenen Business unterminieren, die Unternehmensführung in die Irre leitet und direkt vor die Wand fahren lässt. Der Fall Ford Motor veranschaulicht das.

Gehe wir den Dingen auf den Grund und verweisen wieder auf die Wahrheit der fünf Pfeiler der digitalen Geschäftsleistung, denn das ist zielführender:

  1. Digitale Transformation versus Technologieänderung. Lösungsanbieter beschränken die digitale Transformation auf den Aspekt einer Technologieänderung. Das ist falsch. Wie wir gesehen haben, müssen Unternehmen für einen Erfolg in der digitalen Wirtschaft ihr Geschäftsmodell an Amazon, Google oder Alibaba ausrichten. Betrachten Sie die digitale Transformation als das, was es ist: eine radikale Neuausrichtung Ihres Geschäftsmodells.
  2. Amortisierungszeit versus kurzer Liefervorlaufzeit für IT-Dienstleistungen. Lösungsanbieter stellen die IT-Liefervorlaufzeit als eine Geschäftswertkennzahl dar. Je schneller die IT, desto größer der Geschäftswert, so wird es postuliert. Das ist aber falsch. IT-Geschwindigkeit alleine ist kein entscheidender Faktor für Wert. Der Wert basiert auf der Fähigkeit Ihres Unternehmens, Innovationen rechtzeitig für die richtigen Märkte zu liefern. Die Amortisierungszeit ist für das Geschäft wichtig.
  3. Kundenwert versus IT-Kosteneinsparung. Lösungsanbieter stellen Kosteneinsparungen bei der IT als finanziellen Unternehmensvorteil dar, was falsch ist. Kundenwert ist der finanzielle Vorteil, der für ein Unternehmen zählt. Er misst den von Kunden ausgegebenen Geldbetrag zum Kauf von Produkten und Dienstleistungen.
  4. Innovation versus Raffinesse der Technologie. In der IT-Welt wird Innovation mit Technologie-Raffinesse verwechselt. Aus geschäftlicher Perspektive ist Raffinesse nutzlos, solange sie keinen Wert für das Unternehmen und die Kunden erzeugt. Echte Innovationskraft ist hingegen ein Betriebsvermögen, das Vorteile für Unternehmen und Kunden bringt.
  5. Geschäftliche Beweglichkeit versus IT-Agilität. Lösungsanbieter verwechseln Geschäfts-Agilität mit IT-Agilität. Je agiler die IT, desto größer die Geschäfts-Agilität, so glaubt man. Ein Irrtum. Geschäfts-Agilität ist ein fachübergreifendes Thema für das Unternehmen und die IT. Sie reflektiert, wie schnell und effektiv Interaktionen innerhalb der Organisation erfolgen, um Innovationen rechtzeitig auf die richtigen Märkte zu bringen.

Diese fünf Pfeiler sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren für alle Projekt der digitalen Transformation. Sie mögen jetzt fragen: „Aber wo zum Teufel ist die Verbindung zur Unternehmens-Cloud?“

Die Antwort lautet: die Migration zur Unternehmens-Cloud ist nicht nur eine technische Angelegenheit, sondern auch und vor allem ein Weg zur Nutzung der Cloud-Technologie, um das Geschäft voranzubringen. Das nennt McKendrick die geschäftliche Handlung der Cloud.

Migration zur Unternehmens-Cloud ist primär eine Initiative zur Geschäfts-transformation

Selbstverständlich ist die Unternehmens-Cloud-Migration primär eine Geschäfts-Transformation und hat mit der Unternehmensarchitektur zu tun.

 

 

 

Die Unternehmens-Cloud-Transformation bedeutet nicht die blinde Migration von Anwendungen. Und sie bildet auch nicht die bloße Infrastruktur zu AWS, Azure oder Google-Cloud ab.

Bei der Unternehmens-Cloud geht es vielmehr darum, dass Geschäftsmodell des Unternehmens zu verändern, operative Arbeiten, Mitarbeiter und Fähigkeiten, Prozesse und Werte sowie Technologie so am digitalen Wettbewerb auszurichten, dass sie Innovation und Umsatz fördern.Selbstverständlich ist die Unternehmens-Cloud-Migration primär eine Geschäfts-Transformation und hat mit der Unternehmensarchitektur zu tun.

Die wichtigen Schritte für CIOs für erfolgreiche Transformationen zur Unternehmens-Cloud

Die Migration zur Unternehmens-Cloud ist keine Angelegenheit für Lösungsarchitekten, die mit AWS EC2 (oder Google Cloud, IBM Bluemix, Microsoft Azure, Telekom OTC), Microservices, Containern und Blockchain arbeiten, um Anwendungen und Infrastruktur in die Cloud zu migrieren, IT-Kosten zu senken und IT-Abläufe zu beschleunigen. Vielmehr geht es bei der Unternehmens-Cloud-Migration darum, den Wertstrom des Unternehmens mit SaaS, PaaS und IaaS Diensten zu optimieren.

Was ist ein Wertstrom? Wie optimiert man ihn? Wie funktioniert das?

 

 

Die meisten IT-Leiter ignorieren ihn, aber der Wertstrom ist der wichtigste und strategischste Teil des Unternehmens. Er repräsentiert die Interaktionen, Mitarbeiter und Fähigkeiten, die Prozesse und Abläufe, die Tools, die Infrastruktur und die in Ihrem Unternehmen mobilisierten Werte. Er ist der größte Treiber, der Innovationen rechtzeitig in die richtigen Märkte zu liefert.

Der Wertstrom ist ganz sicher nicht meine Erfindung. Harvard Wirtschafts-Professor Michael Porter, der die Wettbewerbsstrategie und das strategische Management revolutioniert hat, schuf ihn als Value Chain (Wertschöpfungskette) Anfang der 80er Jahre und hat ihn den Superstar-CEOs rund um die Welt näher gebracht.

Bei der Migration zur Unternehmens-Cloud steht die Ausnutzung der Cloud-Merkmale im Vordergrund, um den Wertstrom Ihres Unternehmens zu ermöglichen. Das Ganze  ist ein komplexer und riskanter Prozess, der nicht nur Einschnitte in alle Abteilungen des Unternehmens erfordert, sondern auch Bereiche wie Organisationsdesign, Umgestaltung von Prozessen, Optimierung von Beziehungen, Cloud-Architektur und Anwendungs-Migrationen betrifft.

Das 5-Schritt-Bauplansystem der digitalen Transformation ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, Ihr Geschäft mit einer Unternehmens-Cloud voranzubringen und er nennt die wichtigsten Schritte, die CIOs gehen müssen:

Diskutieren wir darüber:

  1. Strategie entwickeln. Die Strategie definiert die Anforderungen Ihrer digitalen Zielmärkte, die Marktherausforderungen, das Leistungsversprechen Ihres Unternehmens zusammen mit den benötigten wichtigen Prozessen, Technologien und organisatorischen Fähigkeiten. Mobilisieren Sie die Geschäfts- und IT-Executive-Teams durch Brainstorming-Sitzungen, um Ihre digitale Strategie zu definieren.
  2. Design. Im zweiten Schritt übergeben Sie die Führung an einen Unternehmens-Architekten und nicht an einen Lösungs-Architekten. Seine Mission ist es, die nötigen Taktiken im Hinblick auf Marktherausforderungen zu eruieren und diese in eine Geschäftslösung einzubetten, die zwei grundlegende Dinge kombiniert: Die organisatorische Plattform, genannt Wertstrom. Und die technologische Plattform, genannt Cloud-Plattform.

Folgende Aspekte müssen Sie dabei berücksichtigen:

  • SaaS (Software as a Service), PaaS (Platform as a Service) und IaaS (Infrastructure as a Service)  Anwendungen, Systeme und Dienste
  • Ausrichtung von Geschäft und IT
  • Agilität und Geschwindigkeit von Interaktionen
  • Zugriff und Datensicherheit
  • Skalierbarkeit und Latenz
  • Backup und Wiederherstellung
  • Notfallwiederherstellung
  1. Implementierung. Lassen Sie einen Unternehmens-Architekten die Führung übernehmen, unterstützt von einem Lösungs-Architekten und einem Lean- und Agile-Experten. Agile-Experten vereinbaren – unterstützt von Spezialisten aus Business und IT – die notwendigen Verfahren für die Aufstellung und Einführung des Wertstroms und bereiten diese vor.
    Hinsichtlich der Cloud-Plattform wählt, konfiguriert und installiert der Lösungs-Architekt Technologiepakete, die die ermittelten SaaS-, PaaS- und IaaS-Dienste ermöglichen.
  2. Experiment. Geführt vom Unternehmens-Architekten –  unter Ihrer Durchführungskontrolle – konzentriert sich das Experiment auf den Umgang mit der Unternehmens-Cloud einschließlich Wertstrom und Cloud-Plattform. Ein bis drei Monate lang wird ein Gremium aus Geschäfts- und IT-Mitarbeitern geschult, um mit den Fähigkeiten der Unternehmens-Cloud unter echten Geschäftsbedingungen zu experimentieren.
  3. Aufstellung. Unter der Führung des Unternehmens-Architekten fokussiert die Aufstellung auf die Bereitstellung von Wertstrom und Cloud-Plattform. Abhängig von der Größe Ihres Unternehmens werden Geschäfts- und IT-Mitarbeiter entweder anhand von Geschäftsbereichen oder auf regionaler Basis im Umgang mit der Unternehmens-Cloud geschult und für Prozesse, Abläufe sowie SaaS-, PaaS- und IaaS-Dienste trainiert.

Zusammenfassung

Verschwenden Sie keine Zeit und riskieren Sie nicht Ihren Job mit veralteten Cloud-Visionen, Strategien und Ansätzen, die den Interessen Ihres Unternehmens mehr schaden als nutzen!

Verlassen Sie nicht länger auf die veraltete Rolle eines Anbieters von IT-Werkzeugen, die Ihr Cloud-Dienstleister schon bald spielen wird!

Setzen Sie in der IT auf die neue strategische Brokerrolle als einen Service, der den Wertstrom Ihres Unternehmens steigert und die Beziehungen zu Cloud-Anbietern optimiert.

Machen Sie Ihr Unternehmen zu einem Innovations-Champion!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.